Michael Hasel, seit über 30 Jahren Mitglied der Berliner Philharmoniker, ist ein vielseitiger Musiker, als Flötist und Dirigent bekannt und geschätzt.
Bereits im Alter von 5 Jahren begann er, aus einer musikalischen Familie stammend, mit dem Klavierspiel. Später kam in Verbindung mit der Ausbildung zum Kirchenmusiker die Orgel hinzu. Den ersten Unterricht auf der Querflöte erhielt er mit 14 Jahren, fünf Jahre später konnte er bereits in die Meisterklasse von Prof. Aurèle Nicolet an die Musikhochschule Freiburg wechseln.
Ebenfalls in Freiburg wurde er am Klavier bei Grigory Gruzman und im Dirigat bei Prof. Francis Travis ausgebildet. Darüber hinaus erhielt er Privatlektionen bei Prof. Michael Gielen und nahm an zahlreichen Meisterkursen renommierter Dirigenten teil.

Michael Hasel war schon in jungen Jahren, während seiner Zeit als Solo-Piccoloflötist beim HR-Sinfonieorchester Frankfurt (1982-1984) musikalischer Leiter und Dirigent des Sinfonieorchesters der Volkshochschule Frankfurt sowie des Deutsch-Französischen Jugend-Sinfonieorchesters.

1984, noch in der Ära Herbert von Karajans, wurde er von den Berliner Philharmonikern engagiert. Vier Jahre später war er Gründungsmitglied des Philharmonischen Bläserquintetts Berlin, mit dem er seitdem weltweit konzertiert und zahlreiche CD- und Fernsehproduktionen aufgenommen hat.
Zudem war er zehn Jahre lang Soloflötist im Festspielorchester Bayreuth, hier arbeitete er unter anderen mit Daniel Barenboim, Pierre Boulez und James Levine.

Michael Hasel wurde als Professor für Kammermusik an die Musikhochschule Mannheim berufen, wo er von 1994-1998 wirkte. Außerdem gibt er sein Wissen an den Orchesternachwuchs in der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker weiter und unterrichtet bei internationalen Meisterkursen und Festivals.

Die Zusammenarbeit mit dem Instrumentenmacher Anton Braun führte zur Entwicklung eines Piccolos (1985), einer Holzflöte (1993) und eines Piccolos mit tiefem C (2010). Michael Hasel spielt exklusiv auf diesen Instrumenten.

Als Dirigent ist er weiterhin sehr aktiv und leitete in den letzten Jahren zahlreiche Uraufführungen von Komponisten wie George Friedrich Haas, Dan Visconti, Georg Katzer, Horia Surianu.
Er arbeitete mit renommierten Ensembles und Orchestern in Europa, Südamerika, den USA und in Asien, darunter das Ensemble Modern, die Junge Deutsche Philharmonie, die Birmingham Contemporary Music Group, das Gustav Mahler Jugendorchester, das Orchestra Simon Bolivar, das Scharoun-Ensemble, die Rumänische Staatsphilharmonie Timisoara und die Berliner Philharmoniker.
Bei Festivals wie den Salzburger Osterfestspielen (mit Werken von Richard Wagner), den Osterfestspielen Baden-Baden (Mozarts Zauberflöte in einer Produktion für junge Leute) und bei der Bach-Woche Madrid (Weihnachtsoratorium) konnte man Michael Hasel schon erleben.
Sein Repertoire als Dirigent reicht von Werken für kleines Ensemble über sinfonische Werke bis zu Oratorium und Oper, von Barock bis zur zeitgenössischen Musik.